Saisonrückblick: die Cowgirls erzählen…

 

Aber Stopp! Ein Spiel ist ja noch unerwähnt. Das Abschlussspiel der Saison 2016/ 2017, die Auswärtsfahrt nach Parchim zum Tabellenprimus.

Nehmen wir das Ergebnis vorweg, Parchim gewinnt verdient 3:1 und steigt mit weißer Weste in die 3. Liga auf. Herzlichen Glückwunsch an die Mädels und ihren Trainer Ingo Achtelik. Wir wünschen eine geile Zeit und natürlich Siege! Chapeau…

 

Aber das Ganze ist nicht nur ein Abschied aus der Saison, sondern auch ein Abschied vom Trainer der Cowgirls.

Jörg Förster, welcher mit seinen 50 Lebensjahren 30 Jahre aktive Trainertätigkeit in seinem Lebenslauf verbuchen kann, verkündete vor kurzem seiner Mannschaft den Abschied. Beruf und Privatleben verschieben verständlicherweise die Prioritäten und die knapp bemessene Zeit zwischen Geschäftsreisen und Büro wird der Familie gewidmet. In diesem Sinne umarmen die Oststeinbekerinnen Frau Förster für die unendliche Geduld und die Zeit, die sie frei geräumt hat, damit ihr Mann am Feldrand stehen und seine Mannschaft coachen kann.

Jörgs Leidenschaft zum Volleyball wird bleiben, hat er doch beruflich unendlich viele Berührungspunkte mit „seinem“ Sport. Aber nun soll noch mehr Zeit sein für Frau und Kinder.

Die Cowgirls sind sich einig: dies ist ein herber Verlust für die Volleyballwelt, aber alle Gründe sprechen für sich und nichts ist wichtiger als ein intaktes und glückliches Umfeld. Mittelblockerin Svenya Banse: „Im Namen aller Mädels sage ich Danke an Jörg für eine spannende und bereichernde Volleyballzeit. Wir werden dich vermissen. Unsere Wünsche an dich sind, natürlich, an allererster Stelle Gesundheit und ganz viel Zeit für Fine und Maxi.“

Wie auch immer es nun weitergeht, die Oststeinbekerinnen werden sich neu orientieren müssen. Und hieß es noch vor kurzem in einer renommierten Hamburger Tageszeitung „Rendezvous mit dem Ex (-Trainer)“, so werden sich die Cowgirls in den Sattel schwingen und mit dem Lasso einen neuen, motivierten, lautstarken und fachlich fitten Trainer einfangen müssen.

 

Nun ist erst einmal die Zeit der punktspielfreien Wochenenden gekommen.

Der erste trainingsfreie Montag ist vorbei und es fühlt sich komisch an. Wie geht es weiter? Wer bleibt, wer geht? Fragen, die noch nicht abschließend beantwortet werden können.

Höchstwahrscheinlich werden sich die Cowgirls in der Verbandsliga wiederfinden. Aber gönnen wir ihnen ein paar Wochen der Regeneration, des Sammelns und des Nachdenkens. Die Saison war hart und emotional, jede Spielerin muss einmal in sich gehen und überlegen wie es weitergeht.

 

Bis dahin empfehlen wir den kommenden Samstag: Doppelheimspieltag der Ostbek Rockets und der Ostbek Gunners.

 

Die Cowgirls sagen Danke!

Vielen Dank an alle, die immer an uns geglaubt haben, die bei jeden Spiel dabei waren, bzw. unsere Spielberichte verfolgt und geliked haben. Danke an die Pirates für Support und helfende Hände. Danke für Siegerschokolade, Abschlusssekt, Gemecker und konstruktiver Kritik. Danke für unsere facebook- Gestalterin, an alle Artikel- Schreiber, Balleinwerfer, Netzaufbauer, Anschreiber und Physios außerhalb der regulären Geschäftszeiten. Ihr seid toll!

 

OSTBEK GO

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 + siebzehn =