Deutliche Niederlage in Potsdam

Am 16.02.2019 war für den OSV in Potsdam nichts zu holen. Die Pirates fuhren mit einer guten Stimmung in die Landeshauptstadt Brandenburgs. Leider war der Kader des Oststeinbeker SV wie schon so oft in dieser Saison mal wieder nicht vollständig und der OSV fuhr nur mit zwei Außenangreifern, Björn Domroese und Leonard Lindloff nach Potsdam. 

Das Spiel fing für die Pirates schon nicht gut an mit einem Aufschlagfehler von Jannis Lange, welcher sinnbildlich für das ganze Match war.

Das eigene Spiel war mit zu vielen Aufschlagfehlern und einem nicht guten Spielaufbau zu fehlerbehaftet und somit ging der ersten Satz deutlich mit 25:14 an die Gastgeber. 

Im zweiten Satz sah es auf Seiten der Pirates schon mehr nach Volleyball aus und die Potsdamer wurden mehr unter Druck gesetzt. Der Oststeinbeker SV erspielte sich doppelt so viele Angriffspunkte als noch im ersten Satz. Dadurch blieb der zweite Satz bis in die Crunch-Time offen. Trotz einem Satzball auf Seiten der Oststeinbeker, gewann der SC Potsdam auch den zweiten Satz mit 27:25.

Die deutliche Niederlage des OSV im ersten Satzes konnte man sich vielleicht mit der langen anreise erklären. Im zweiten Satz waren die Pirates nun wirklich im Spiel angekommen. Als Zuschauer hätte man meinen können, das Spiel neigte nun dazu, ein langes und umkämpftes Match zu werden. 

Doch leider war dies nicht so. Auch im dritten Satz bekamen die Stormarner den Ball nicht auf Seiten der Potsdamer auf den Boden. Es waren zu viele direkte Fehler und zu wenig Biss zu spüren beim OSV. Der SC Potsdam musste keinen besonderen  Volleyball spielen und gewann auch den letzten Satz mit 25:18.

Nun heißt es wieder Mund abwischen und zwei Wochen hart an sich arbeiten, damit beim Heimspiel am 02.03.19 um 19 Uhr in der Walter-Ruckert Halle so ein Spielverlauf nicht nochmal passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × drei =