Oststeinbeker SV feiert Klassenerhalt

Durch einen überraschenden Punktgewinn bei der 3:2 (25:23, 25:21, 20:25, 21:25, 10:15) Niederlage in Pinneberg und einer gleichzeitigen Niederlage des Konkurrenten aus Eimsbüttel ist der Verbleib in Liga 3 für die Stormarner vorerst gesichert.

So wirklich hat es keinen der anwesenden Akteure beim Auswärtsspiel in Pinneberg interessiert, was im etwa 20 Kilometer entfernten Eimsbüttel passiert. Die Mannschaft war gewillt seine Hausaufgaben zu machen und etwas Zählbares von dem Derby in Pinneberg mitzunehmen. Dass dies nur mit einer geschlossenen, leidenschaftlichen Mannschaftsleistung gehen kann, war allen Beteiligten bewusst. Mit nur zwei nominellen Mittelblockern (Jan Meißner und Marc Liebhold) und nur einem Außenangreifer (Björn Domroese) musste Coach Timo Timpe mächtig improvisieren. Und dies erfolgreich: Der etatmäßige Libero Enrico Fetz hat in der ungewohnten Aufgabe des Angriffs den Pinneberger Block beispielsweise immer wieder zur Verzweiflung gebracht. Auch all seine Mannschaftskollegen zeigten eine sehr gute Leistung und volle Leidenschaft für den Klassenerhalt. Dass dies nicht zu einem Sieg genügte, hing damit zusammen, dass Pinneberg ab Satz drei fehlerfreier spielte und die Oststeinbeker Schwächen ausnutze und der OSV beim Stand von 17:14 im vierten Satz sein starkes Level gegen den Tabellenzweiten nicht mehr vollends halten konnte.

Anschließend interessierte sich doch jeder für den Liveticker von Steffen Trommeshauser, der in Eimsbüttel weilte und sich das Spiel des Abstiegskonkurrenten gegen die KMTV Eagles aus Kiel anschaute. Beim 13:11 für Eimsbüttel im Tiebreak war die Mannschaft schon auf ein Entscheidungsspiel am kommenden Samstag eingestellt. Wenige Minuten und eine Nachricht später stand der Klassenerhalt fest.

„Das war ein hochemotionaler Abend, bei dem jeder aus unserer Mannschaft einen super Job gemacht hat! Jetzt wollen wir uns noch mit einem Sieg vor unserem Publikum verabschieden und damit klar stellen, dass wir auch bei einem direkten Duell den Klassenerhalt festgemacht hätten“, stellt Trainer Timo Timpe fest.

Anpfiff ist am Samstag – ACHTUNG – schon um 15:00 Uhr in der Walter-Ruckert Sporthalle im Meessen 32 gegen den Eimsbütteler TV.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn − zehn =