Pirates verlieren Krimi

Am vergangenen Samstag verloren die Ostbek Pirates ihr erstes Hamburger Derby des Jahres 2020 in einem denkbar knappen Spiel gegen Grün-Weiß Eimsbüttel.
Wie so oft in den vergangenen Spielen konnte Trainer Björn Domroese nicht auf den ganzen Kader zurückgreifen. Justin Jezierski musste sich einer kleinen OP unterziehen und fällt noch auf unbestimmt lange Zeit aus. Justin Plankenauer war von einer Sprunggelenksverletzung noch nicht 100%-ig genesen und auch Henrik Buße war gesundheitlich angeschlagen und machte seine erstes Spiel auf der Position Außenangriff seit fast zwei Monaten Verletzungspause. Trotzdem war sich jeder der Pirates bewusst, um wie viel es in dem Spiel ging.
Die Oststeinbeker starteten aber wie so oft diese Saison nicht gut ins Spiel. Im ersten Satz lief man durchgehend einem Rückstand hinterher, der zwischenzeitlich auf 6 Punkte anwuchs. Man kämpfte sich zwar nochmal auf ein 20-22 ran, musste aber schlussendlich den Satz zu -21 abgeben. Der zweite Satz verlief ähnlich. Die Stormaner fielen auf 4 zu 8 zurück und liefen diesen Punkterückstand im Satz hinterher. Man kämpfte sich am Satzende wieder ran… und musste den Satz 23:25 abgeben. So stand es nun 0:2 nach Sätzen und die Piraten standen mit dem Rücken zur Wand. Im dritten Satz wechselte Headcoach Domroese auf der Zuspielposition und im Außenangriff. Es kam ein neuer Wind ins Spiel der Piraten, wodurch die Segeln wieder gehisst wurden. Sie erkämpften sich den dritten Satz und auch im vierten Satz konnte sich die Auswärtsmannschaft am Satzenden immer mit zwei Punkten absetzen, wodurch sie beide Sätze 26:24 gewannen. Es lief also alles auf den fünften Satz hinaus. In diesem konnte GWE allerdings seine letzten Kräfte besser mobilisieren und die Oststeinbeker besiegen. Auch wenn die Piraten mit einem Punkt aus diesem Spiel nach Hause fahren, war definitiv mehr drin gewesen. Sie verloren schlussendlich 2:3 nach Sätzen.
Am kommenden Wochenende haben die Piraten nun spielfrei und werden in den nächsten zwei Wochen hart trainieren, um dann ein Sieg im nächsten Derby gegen den ETV einzufahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × eins =